DIY Bilderrahmen nostalgisch

DIY Bilder nostalgisch

In den letzten Ausgaben der Halima (orientalische Fachzeitschrift) erschienen Artikel über Pionierinnen des orientalischen Tanzes. Diese nostalgischen Bilder inspirierten mich, für diese Ausgabe ein Do-it-yourself Angebot in nostalgischem Stil zu entwerfen. Shabby-Chic, Vintage-Look und wie sie alle heißen sind hoch in Mode. Wir müssen nicht warten, bis wir Fotos aus alten Tagen in den Tiefen der Schubladen finden, wir können so ein Stilleben auch jetzt und heute von A-Z selber herstellen und dekorieren. Ich habe mir ein Model gesucht mit dem ich einen ganzen Nachmittag eine Zeitreise in die 20er Jahre machte. Britta (Manjula Karuna) brachte einen großen Fundus mit Accessoires und Kleidung mit, die in diese Zeit passten, und so tauchten wir ab und schossen viele schöne Bilder. In der Nachbearbeitung der Fotos habe ich drauf geachtet, dass sie von der Farbgebung her nostalgisch wirkten. Dies ist sogar recht einfach mit Apps fürs Handy möglich. Z.B. mit Polarr oder Picsart. Als ich die Fotos fertig entwickelt zu Hause vor mir ausbreitete, überlegte ich mir wie ich diese in Szene setzen kann. Es sollten nicht einfach nur normale Bilderrahmen sein, ich wollte damit noch mehr nostalgisches Flair schaffen. Also entschied ich mich eine Shopping-Tour im Bastelladen zu unternehmen. Dort besorgte ich Kreidefarbe, einen Holzrahmen, einen kleineren Rahmen aus Pappe und eine Dose ebenfalls aus Pappe. Perlenfäden aus der Dekoabteilung und halbe Klebeperlen aus dem Scrapbocking Bedarf suchte ich mir auch noch aus. Wieder daheim angekommen breitete ich alles vor mir aus, jedoch fehlte mir noch etwas – Blumen. Doch einfach so Stoffblumen waren mir zu langweilig. Ich erinnerte mich, auf Pinterest Blumen aus Eierkarton gesehen zu haben. Das passte super denn bald ist Ostern. So machte ich mich an die Arbeit solche Blumen zu kreieren.

Blumen aus Eierkarton

Die fertigen Blumen montierte ich mit Heißkleber auf den Rahmen und die Dose. Für den Rahmen schnitt ich zusätzlich ein paar Blätter aus den Eierkartons aus. Mit Blumendraht und selbstklebendem Kreppband bastelte ich ein paar Äste.

Danach grundierte ich den Rahmen und die Dose erstmal mit weißer Acrylfarbe, danach mit den Kreidefarben, diese geben einen nostalgischen Look.

Zum ausdekorieren der Dose verwendete ich die Perlenfäden die ich großzügig um die Blume auf der Dose wickelte. Beim Bilderrahmen verwendete ich Perlen die ich mit Heißkleber zwischen die Blumen und Ranken verteilt aufklebte.

nostalgische Dose

Viel Spaß beim selber ausprobieren und dekorieren eines nostalgischen Stillebens.

Eure Natascha

Vintage-Shooting

Viermal im Jahr schreibe ich in der HALIMA (Fachzeitschrift für orientalischen Tanz) einen Artikel.Da es jeweils eine Do-it-Yourself Idee von mir entworfen und erarbeitet ist, ist es nicht lediglich schreiben, sondern da gehört ganz viel Vorbereitung dazu. In der Ausgabe die Anfang April 2018 erscheint, soll es ein Thema im Vintage-Look sein. Ich wollte ein Stilleben mit Fotos, Bilderrahmen und Accessoires kreieren. Dafür brauchte ich Fotos mit nostalgischem Flair. So kam es, dass ich mir ein Model gesucht habe, das meiner Meinung nach diesen Look verkörpern konnte. Manjula Karuna war meine Wahl und sie war auch sofort begeistert von der Idee. Also trafen wir uns an einem Samstag im Studio Scarabeo in Nürnberg. Britta brachte Kleidung, Kopfschmuck, Federfächer etc. mit, und so tauchten wir in die 20er Jahre ein und shooteten fast drei Stunden am Stück. Es war ein sehr kreativer Tag und die Ergebnisse waren einfach toll. Hier eine kleine Auswahl der besten Bilder. Wie ich die Fotos mit meinen selbstentworfenen Bilderrahmen in Szene setze, könnt ihr im April in der HALIMA sehen und nach meiner Anleitung selber kreieren.

Für dieses Bild, setzte Manjula Karuna ihren Fascinator den sie an ihrer Hochzeit trug, auf. Ein Dreieckstuch aus leichtem Gold-Lurex-Stoff mit zarten Fransen runden den Look ab.

Es gibt kaum einen passenderen Schmuck, als solche langen Perlenketten, für ein Vintage-Shooting.

Dieses Foto könnte mehrere Jahrzehnte alt sein. Die Federfächer aus weißen

Straußenfedern laden zum träumen ein. Auf mein Objektiv stülpte ich einen hautfarbenen Strumpf, dies ergab diesen verschwommenen Look ohne, dass das Bild unscharf wirkt.

Haarschmuck war in den 20er Jahren auch ein großes Thema. Manujula Karuna als Fusiontänzerin hatte da einiges zur Auswahl.

Im Fundus vom Studio Scarabeo weilte wohl seit Jahren unbenutzt dieser Pfauenstuhl. In den 70er Jahren hoch modern, sieht man sie heute wohl kaum noch als Einrichtungsgegenstände. Doch für unser Vintage-Shooting war er mehr als perfekt.